Schlagwort-Archive: jochen nix

Eliane Brum am 18.11. bei „Brasilesen“

Die erfolgreiche Reihe

geht in eine neue Runde. Wir freuen uns im November auf Eliane Brum.

Eliane Brum, copyright: Lilo Clareto/Divulgação

Eliane Brum, copyright: Lilo Clareto/Divulgação

Sie liest am Mittwoch, dem 18. November um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei/Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4. Moderation und Übersetzung: Michael Kegler, die deutschen Texte liest Jochen Nix. Der Eintritt ist wie immer frei.

Eliane Brum ist eine der bekanntesten brasilianischen Journalistinnen. In ihren Reportagen gilt das Augenmerk dabei vor allem den Menschen außerhalb der Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft, etwa den indianischen Gesellschaften am Rio Xingu, deren Lebensweise vom Bau eines gigantischen Wasserkraftwerks bedroht ist. Neben ihrer journalistischen Arbeit veröffentlichte Eliane Brum bisher zwei Romane und einen Erzählband. Auf Deutsch erschien von ihr eine Erzählung in dem von Meus desacontecimentosLuiz Ruffato herausgegebenen Sammelband Der Schwarze Sohn Gottes (Assoziation A, 2013). Sie schreibt regelmäßig Kolumnen für die brasilianische Ausgabe von El País

BrasiLesen ist eine Iniatitive des Centro Cultural Brasileiro de Frankfurt (CCBF e.V.), in Kooperation mit dem Generalkonsulat von Brasilien, LitpromTFM-Centro do Livro , der Literarischen Agentur Mertin , unterstützt von  Empório VidaBio und Água na Boca.

Mit freundlicher Unterstützung von TAP Portugal.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, Brasilien, frankfurt, literatura brasileira, Veranstaltungen

Beatriz Bracher am 27.05. bei „Brasilesen“

Die erfolgreiche Reihe

geht in eine neue Runde. Wir freuen uns im Mai  auf Beatriz Bracher

Sie liest am Mittwoch, dem 27. Mai um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei/Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4 aus ihrem Roman Die Verdächtigung (Não falei), der vor kurzem in deutscher Übersetzung von Maria Hummitzsch bei Assoziation A erschienen istDie Lesung wird von Claudia Stein moderiert und übersetzt. Die deutschen Texte liest Jochen Nix. Der Eintritt ist wie immer frei.

Beatriz Bracher(c) Francisco Perosa

Beatriz Bracher(c) Francisco Perosa

Gustavo Ferreira wird während der brasilianischen Militärdiktatur als Sympathisant linker Oppositionsbewegungen verhaftet. Unter der Folter soll er seinen Freund verraten haben, der daraufhin von den Militärs getötet wird. Doch er weiß, dass er nichts gesagt hat. Jahrzehnte später, nach seiner Pensionierung aus dem Universitätsdienst, lässt er seine Geschichte Revue passieren.

Beatriz Bracher: Die VerdächtigungBeatriz Bracher gelingt es auf exemplarische Weise, die persönlichen Tragödien und inneren Konflikte der Menschen unter der Militärdiktatur nachempfindbar zu machen. Ihr Roman ist zugleich eine über den zeitgenössischen Kontext hinausweisende Auseinandersetzung mit der Frage von Schuld, Verantwortung und der Bosheit falscher Verdächtigung.

BrasiLesen ist eine Iniatitive des Centro Cultural Brasileiro de Frankfurt (CCBF e.V.), dem Generalkonsulat von Brasilien, LitpromTFM-Centro do Livro , der Literarischen Agentur Mertin und Empório VidaBio.

Mit freundlicher Unterstützung von TAP Portugal und Banco do Brasil.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, Brasilien, frankfurt, literatura brasileira, Veranstaltungen

Paulo Scott am 10.9. bei „Brasilesen“

Die erfolgreiche Reihe

geht weiter. Ziel ist es weiterhin, brasilianische Autorinnen und Autoren und damit die brasilianische Literatur hierzulande bekannter zu machen. Im September freuen wir uns auf Paulo Scott.

Paulo Scott, copyright: Renato Parada

Paulo Scott, copyright: Renato Parada

Er liest am Mittwoch, dem 10. September, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei/Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4 aus seinem Roman Unwirkliche Bewohner (Habitante irreal), der im vorigen Jahr in deutscher Übersetzung von Marianne Gareis bei Wagenbach erschienen ist.

Michael Kegler moderiert und übersetzt, die deutschen Text liest Jochen Nix . Der Eintritt ist wie immer frei.

Paulo Scott erzählt in Unwirkliche Bewohner die Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen den Kulturen, die dennoch bleibende Spuren hinterlässt – und er beschwört das Erbe der indianischen Ahnen, der unwirklichen Bewohner Brasiliens.

Paulo Scott: Unwirkliche BewohnerAls der Jurastudent Paulo in seinem VW- Käfer die 14- jährige Autostopperin Maína mitnimmt, verändert sich das Leben der beiden. Das Mädchen aus dem Indianercamp an der Ausfallstraße von Porto Alegre und der politisch engagierte Sohn aus gutem Hause kommen sich schnell näher – und doch nie wirklich nahe; zu unterschiedlich sind die beiden Welten, die hier aufeinanderprallen. Erst Donato, ihrem gemeinsamen Kind, gelingt es, das Unvereinbare zusammenzubringen. Alleingelassen von Vater und Mutter, wächst er zu einem jungen Mann heran, der unwissentlich in die Fußstapfen seiner Eltern tritt: Die Stimme seiner Mutter im Ohr – auf einer Tonbandkassette mit Guaraní-Legenden –, entlarvt Donato die Selbstzufriedenheit einer ganzen Gesellschaft.

BrasiLesen ist eine Iniatitive des Centro Cultural Brasileiro de Frankfurt (CCBF e.V.), dem Generalkonsulat von Brasilien, LitpromTFM-Centro do Livro und Empório VidaBio.

Mit freundlicher Unterstützung des Klaus Wagenbach Verlags und TAP Portugal.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, Brasilien, Brasilien 2013, frankfurt, literatura brasileira, Veranstaltungen

Luiz Ruffato am 27. Mai bei „Brasilesen“

Wir freuen uns sehr, dass die Reihe

auch in diesem Jahr fortgesetzt wird.

Luiz Ruffato (Copyright: Adriana Vichi)

Luiz Ruffato,  der als Eröffnungsredner der letztjährigen Frankfurter Buchmesse für Furore gesorgt hat und auch jetzt im Vorfeld der Fußball-WM als Gesprächspartner zur aktuellen Situation in Brasilien sehr gefragt ist, liest am Dienstag, dem 27.Mai um 19.30 Uhr

in der Stadtbücherei/Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4

aus seinem Roman Feindliche Welt, Vorläufige Hölle Bd. 2  (O Mundo Inimigo), der eben in deutscher Übersetzung von Michael Kegler im Hamburger Verlag Assoziation A erschienen ist.

Luiz Ruffato: O mundo inimigoZé Pintos Gasse, eines der Armenviertel der Textilindustriestadt Cataguases im Landesinneren Brasiliens, ist Dreh- und Angelpunkt dieses zweiten Teils des Romanzyklus „Vorläufige Hölle“. Sie ist Zwischenstation und vorübergehende Heimat derjenigen, die aus dem kargen, archaischen Leben auf dem Land in das Elend der Städte ziehen. Wohnstätte der Dienstboten und Industriearbeiter, Ausgangspunkt der nächsten Migration. Ziel der vergeblichen Rückkehr. Mit geradezu körperlicher Empathie stellt Luiz Ruffatos Projekt einer Geschichte des brasilianischen Proletariats Individuen in den Vordergrund, die umgeben von einer großen und feindlichen Welt im Sog der Geschichte zu überleben versuchen.

Michael Kegler moderiert und übersetzt, Jochen Nix liest die deutsche Übersetzung.

Als Sohn eines Popcorn-Verkäufers und einer Wäscherin kam Luiz Ruffato in Cataguases im Staat Minas Gerais auf die Welt, seine beruflichen Anfänge waren die eines Werkarbeiters. Hartnäckig absolvierte er ein Studium, wurde Journalist und gilt heute als einer der wichtigsten Erneuerer in der brasilianischen Prosa-Landschaft.

Am Donnerstag, dem 29.5. ab 20.15 Uhr nimmt Luiz Ruffato an einer von Michael Kegler moderierten Podiumsdiskussion mit César Oiticica Filho & Tamur Aimara (Regisseure) im Anschluss an die Filmvorführung Vinegar Syndrome im Deutschen Filmmuseum teil. Der Film handelt von den Protesten im Jahr 2013 in Brasilien, als mehrere Millionen Menschen auf die Straße gingen: Er dokumentiert den Zeitraum vom Polizisten-Einmarsch ins Indian Museum bis zum Besuch des Papstes Ende Juli 2013 und damit dem Ende der Proteste. Fokus des Films ist der Medienkrieg, der einerseits die Manipulation durch die neuen Medien und andererseits deren Aufschwung gegenüberstellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, Brasilien, Brasilien 2013, frankfurt, literatura brasileira, Veranstaltungen

Alexandre Vidal Porto am 5. März bei „Brasilesen“

Die erfolgreiche Reihe

wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Ziel ist es weiterhin, brasilianische Autorinnen und Autoren und damit die brasilianische Literatur hierzulande bekannter zu machen. Den Auftakt für dieses Jahr bildet der aus São Paulo stammende Autor und Diplomat Alexandre Vidal Porto.

Er liest am Mittwoch, dem 5. März, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei/Zentralbibliothek Frankfurt, Hasengasse 4 aus seinem zweiten Roman Sergio Y. vai à América, der auch in Brasilien erst in diesem Frühjahr bei Companhia das Letras erscheint. Er wurde jedoch dafür bereits mit dem Prêmio Paraná de Literatura ausgezeichnet.

Alexandre Vidal Porto, copyright: Ryan Stevenson

Alexandre Vidal Porto, copyright: Ryan Stevenson

Michael Kegler moderiert und übersetzt. Für die Lesung übersetzte Textauszüge in deutscher Sprache werden von Jochen Nix gelesen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Sergio Y., ein Student aus São Paulo, beschließt eine Therapie zu machen, um ein glücklicherer Mensch zu werden. Nach einer New-York-Reise bricht er die Therapie plötzlich ab. Er habe seinen Weg zum Glück gefunden, erklärt er. Fünf Jahre danach begegnet der Therapeut zufällig Sergios Mutter und erfährt, welche ungewöhnliche Wendung Sergios Leben genommen hat. Eine schockierende und doch optimistische Geschichte, erzählt aus der Perspektive des Psychiaters.

BrasiLesen ist eine Iniatitive des Centro Cultural Brasileiro de Frankfurt (CCBF e.V.), dem Generalkonsulat von Brasilien, LitpromTFM-Centro do Livro und Empório VidaBio.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, Brasilien, Brasilien 2013, frankfurt, literatura brasileira, Veranstaltungen

Noite de Portugal – 10. Juni in Köln

Achtung: Die Veranstaltung wurde verlegt und findet jetzt im

Art-Theater Köln
Ehrenfeldgürtel 127
50825 Köln
http://www.artheater.info

statt, Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 20.15 Uhr

Der Club Bahnhof Köln – Ehrenfeld lädt anlässlich des portugiesischen Nationalfeiertags am 10. Juni zu einem besonderen Abend portugiesischer Kultur ein.  Den Abend eröffnet der bekannte Frankfurter Schauspieler und Sprecher Jochen Nix, der eine besondere Lesung in deutscher Sprache aus den Werken Fernando Pessoas vortragen wird.
„Gott schloß das Meer mit Abgrundsiegeln und ließ es doch den ganzen Himmel spiegeln.“ –  Diesen Titel gab Jochen Nix folgerichtig einer faszinierenden Collage, die er aus dem facettenreichen Werk Pessoas komponiert hat. Präsentiert wird die Lesung von uns (TFM-Frankfurt). Unsere Kunden aus Frankfurt und Umgebung werden sich sicher an den Pessoa-Abend im Herbst 2009 erinnern.

Im Anschluss an die Lesung bietet der Club Bahnhof Ehrenfeld einen Eindruck ins klassische Lissabonner Nachtleben mit einer großen Vielfalt an portugiesischen Snacks und einer Auswahl an klassischen, portugiesischen Weinen.

Musikalische Unterstützung kommt dabei von  FADO SOULTO feat. MIGUEL GRANJA.

Miguel Granja singt eigene Texte, wie auch Texte von Luís de Camões, Fernando Pessoa, Natália Correia, António Aleixo und all denjenigen, die aus Gefühlen Worte gemacht haben. Die internationale Band setzt sich wie folgt zusammen: Miguel Granja (Portugal) Vocals: Christoph Melchers (Deutschland), Gitarre: Güntug Eren (Türkei), Percussion:  Gilly Alfeo (Italien) Akkordeon/Klavier.

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr, Eintritt 15 EUR

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Veranstaltungen

Pessoa-Abend und Weinprobe im Rückblick

Collage Pessoa Lesung - WeinprobeBevor in dieser und nächster Woche schon die nächsten Veranstaltungen ins Haus stehen, ein kleiner Rückblick auf das gelungene letzte Wochenende – Pessoa-Abend, eine wunderbare Reise durch Pessoas Werks vorgetragen von Jochen Nix, mit Musik von Jorge Galbassini am Freitag in der Zentralbibliothek Frankfurt und die Weinprobe mit Dr. Teresa Rosário am Samstag bei uns in der Buchhandlung. Vielen Dank für Ihr Kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Veranstaltungen

Jochen Nix liest Fernando Pessoa

am Freitag, den 13.11.2009, 19.30 Uhr, Zentralbibliothek Frankfurt am Main, Hasengasse 4

Eine Veranstaltung der Stadtbücherei Frankfurt in Zusammenarbeit mit TFM – Centro do Livro

„Gott schloß das Meer mit Abgrundsiegeln
und ließ es doch den ganzen Himmel spiegeln…“

diesen Titel gab Jochen Nix folgerichtig einer faszinieren­den Collage, die er aus dem facettenreichen Werk Pessoas komponiert hat

Fernando PessoaFERNANDO PESSOA
, der bedeutendste moderne Dich­ter Portugals, gehört zu den großen literarischen Erneue­rern und ist nicht nur der Be­gründer der modernen Dich­tung seines Landes, sondern eine der Schlüsselfiguren in der Entwicklung der Dich­tung des 20. Jahrhunderts überhaupt.
Von seinem überaus umfang­reichen und komplexen Werk wurde zu seinen Lebzeiten nur ein geringer Teil gedruckt, er schrieb »für die Truhe«, in der sich nach seinem Tod ein kaum zu erschöpfender Nachlass fand. Er stellte sein Schaffen unter die Devise: »Sei vielgestaltig wie das Weltall!«, und so schuf er nicht nur Gedichte und poetische Prosatexte verschiedenster, ja widersprüchlichster Art, sondern auch Verkörperungen seines Denkens und Schaffens: seine Heteronyme. Er gab seinem vielfach gespaltenen Ich die Namen Alberto Caeiro, Ricardo Reis und Álvaro de Campos, nebst einer großen Zahl Halb- oder Unterheteronyme. Traditionalismus und Avantgardismus, agnostischer Rationalismus oder antikisierendes Heidentum und metaphysische Unruhe, liedhafte Einfachheit und gewagtes Sprachspiel stehen in seiner Person und seinem Werk einander gegenüber.

JOCHEN NIX
wurde 1943 in Frankfurt/Main geboren und hat sich als Theater- und Fernsehschauspieler sowie durch Regiearbeiten am Theater und beim Rundfunk einen Namen gemacht. Vielfältige Sprecherrollen im Hörfunk und zahllose Literatur-Lesungen weisen ihn auch als exzellenten Rezitator aus.

Musikalisches Intermezzo: Jorge Galbassini (Gitarre) aus Argentinien

Wir möchten mit diesem Abend den Verlegern des Ammann Verlags, Egon Ammann und Marie Luise Flammersfeld, danken, deren jahrelanges Engagement es ermöglichte, dass Fernando Pessoas Werk heute auch im deutschen Sprachraum bekannt ist. Der Ammann Verlag beendet seine verlegerische Tätigkeit Mitte nächsten Jahres.

Eintritt: 5,00 EUR/ermäßigt 3,50 EUR

3 Kommentare

Eingeordnet unter Nicht kategorisiert