Archiv der Kategorie: literaturpreise

Prémio Literário Correntes d’Escritas geht an Armando Silva Carvalho

Armando Silva Carvalho: A sombra do marDas größte Literaturfestival Portugals, die Correntes d’Escritas im nordportugiesischen Póvoa de Varzim wurde heute eröffnet. Die Bekanntgabe des Preisträgers des mit 20.000 Euro dotierten Prémio Literário Casino da Póvoa erfolgte traditionell im Rahmen der Eröffnungszeremonie.

In diesem Jahr ging der Preis an den Lyriker Armando Silva Carvalho.  Die Jurymitglieder Almeida Faria, Ana Gabriela Macedo, Carlos Quiroga, Inês Pedrosa e Isaque Ferreira haben sich aus der Liste der acht Titel der Shortlist mehrheitlich für das Buch A Sombra do Mar   (Verlag Assirio&Alvim) entschieden. Der Preis  wird am letzten Tag des Festivals verliehen.

Die Pressemeldung der Festivalorganisation findet sich hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Prémio Correntes d’Escritas 2017 – Die Finalisten

Alljährlich im Februar findet das größte portugiesische Literaturfestival Correntes d’Escritas in der nordportugiesischen Stadt Póvoa de Varzim statt, in diesem Jahr bereits zum 18.Mal.

Der Literaturpreis Prémio Literário Casino da Póvoa wird in diesem Jahr an einen Lyriker verliehen. Das prämierte Werk muss in in den vergangenen beiden Jahren erschienen sein. Insgesamt wurden 70 Werke eingereicht, viel Arbeit für die Jury also, die in diesem Jahr von Almeida Faria, Ana Gabriela Macedo, Carlos Quiroga, Inês Pedrosa und Isaque Ferreira gebildet wird.  Die acht Titel umfassende Shortlist wurde jetzt veröffentlicht und enthält folgende Titel:

Armando Silva Carvalho: A Sombra do Mar
António Carlos Cortez: Animais Feridos
Paulo José Miranda: Auto-retratos
Daniel Jonas: Bisonte
Nuno Júdice: O Fruto da Gramática
Luís Filipe Castro Mendes: Outro Ulisses Regressa a Casa
Miguel Manso: Persianas
Filipa Leal: Vem à Quinta-Feira

Der Siegertitel des mit 20.000 Euro dotierten Preises wird zur Eröffnungsveranstaltung der Correntes am 22. Februar nach einer abschließende Jurysitzung bekanntgegeben.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, literaturpreise

Frederico Lourenço erhält Prémio Pessoa

Der Prémio Pessoa, mit dem alljährlich Persönlichkeiten aus Kultur oder Wissenschaft ausgezeichnet werden, geht in diesem Jahr an den portugiesischen Autor, Übersetzer und Wissenschaftler Frederico Lourenço. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert und wird von der Wochenzeitschrift Expresso verliehen.

Frederico Lourenço: Bíblia vol. 1Mit Frederico Lourenço wird eine auf intellektuellem und kulturellem Gebiet herausragende Persönlichkeit geehrt, so die Jury unter Vorsitz von Francisco Pinto Balsemão in ihrer Begründung.

Frederico Lourenço wurde 1963  in Lissabon geboren. Er studierte Klassische Sprachen und Literaturen und erwarb auf diesem Gebiet auch einen Doktortitel. Im Augenblick hat er eine Professur (professor associado) an der Universität Coimbra inne.  Frederico Lourenço ist Autor mehrerer Romane und hat viele klassische Texte, z.B. von Homer ins Portugiesische übertragen. Sein aktuelles Großprojekt ist eine neue Bibelübersetzung aus dem Griechischen. Der erste Band der auf sechs Bände angelegten Neuübersetzung ist in diesem Herbst erschienen, weitere zwei sind bereits übersetzt und werden im Lauf des kommenden Jahres veröffentlicht.

Zur neuen Bibelübersetzung hat er dem Público im Herbst ein großes Interview gegeben, dass Sie hier nachlesen können.

Bíblia – vol. 1, tradução: Frederico Lourenço, bei uns bestellbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, literaturpreise, portugiesische Literatur

Prémio Oceanos geht an José Luís Peixoto

José Luís Peixoto: GalveiasDer portugiesische Autor José Luís Peixoto ist der diesjährige  Preisträger des Prémio Oceanos. Er wird für seinen  Roman Galveias, der den Namen seines Heimatdorfs im Alentejo trägt,  ausgezeichnet, der in Portugal 2014 bei Quetzal, in Brasilien 2015 bei Companhia das Letras erschienen ist.  Der im letzten Jahr neu ins Leben gerufene Preis Oceanos ist mit 100.000 Reais dotiert und wird vom Institut Itaú Cultural in Brasilien vergeben, er ersetzt den bisherigen Prémio Portugal Telecom de Literatura.

Ausgangspunkt des Romans ist ein für die Dorfgemeinschaft einschneidendes Erlebnis, das Peixoto zum Anlass nimmt in den folgenden Kapiteln die einzelnen Bewohner zu porträtieren und ihre oft abgrundtiefen Geschichten zu erzählen.

José Luís Peixoto wurde 1974 geboren. Er hat Moderne Sprachen und Literaturen an der Universidade Nova Lissabon studiert und schon zahlreiche Romane, Erzählungen und auch Lyrik veröffentlicht. Für seinen Roman Nenhum Olhar erhielt er schon 2001 den Prémio José Saramago.

In deutscher Übersetzung erschien bei Septime der Roman Das Haus im Dunkel (Uma casa na escuridão).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Prêmio Jabuti geht an Julián Fuks und Arnaldo Antunes

Julián Fuks: A resistênciaDer Prêmio Jabuti ist der bedeutendenste brasilianische Literaturpreis und wird in 28 verschiedenen Kategorien vergeben. Aus den Preisträgern der einzelnen Teilbereiche kürt die Jury in einem zweiten Auswahlprozess das Buch des Jahres.

In der Kategorie „Roman“ wurde in diesem Jahr das Buch A Resistência von Julián Fuks ausgezeichnet, der die Geschichte einer Familie in Argentinien nach dem Putsch 1976 beschreibt, den Preis für den besten Lyrikband ging an Agora Aqui Ninguém Precisa de Si von Arnaldo Antunes, in der Kategorie Kurzgeschichten war Amora von Natalia Borges Polesso erfolgreich.

Alle Preisträger der anderen Kategorien lassen sich hier einsehen. Die Preisverleihung findet Ende des Monats statt, dann wird auch das Buch des Jahres bekannt gegeben.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische literatur, literaturpreise

Nobelpreis für Literatur 2016

Mit dem Nobelpreis für Literatur wird in diesem Jahr der Musiker Bob Dylan geehrt.  Der Liedermacher werde für seine poetischen Neuschaffungen in der großen amerikanischen Gesangstradition geehrt, hieß es zur Begründung.

In portugiesischer Übersetzung sind lieferbar:
Bob Dylan – Crónicas, Vol. I
Bob Dylan – Canções – Volume I (1962-1973)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise

Prémio Camões 2016 geht an Raduan Nassar

Der bekannteste Literaturpreis der portugiesischsprachigen Welt wird 2016 an den brasilianischen Autor Raduan Nassar verliehen.  Der Preis wurde 1988 von den Regierungen Brasiliens und Portugals ins Leben gerufen und ist mit 100.000 Euro dotiert. Alljährlich wird mit ihm ein portugiesischsprachiger Schriftsteller ausgezeichnet. Im letzten Jahr wurde die portugiesische Schriftstellerin Hélia Correia ausgezeichnet.

Raduan Nassar wurde 1937 in Pindorama geboren, seine Eltern waren in den 1920er aus dem Libanon nach Brasilien emigriert. Er hat insgesamt nur drei Bücher veröffentlicht, die jedoch nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben und in viele Sprachen übersetzt wurden. Seine beiden Romane Um copo de cólera und Lavoura arcaíca wurden in den 1970er Jahren in Brasilien veröffentlicht, die deutschen Übersetzungen erschienen bei Suhrkamp, sind jedoch im Moment nur noch antiquarisch lieferbar. Mitte der 1990er Jahre folgte der Erzählband Menina a caminho, der bisher nicht in deutscher Übersetzung vorliegt.

Raduan Nassar hat sich nach dem Erfolg seiner beiden Romane in den 1980er Jahren nahezu vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und sich der Landwirtschaft auf seiner Quinta gewidmet. Er tritt bis heute nur sehr selten in Erscheinung, daher hatte seine öffentliche Unterstützung für Dilma Rousseff in den letzten Wochen besonderes Gewicht in der brasilianischen Öffentlichkeit.

Ein ausführlicher Artikel zu Raduan Nassar erschien in der portugiesischen Zeitung Público.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur, literaturpreise, portugiesische Autoren

Hermann Hesse Preis für Luiz Ruffato und Michael Kegler

Luiz Ruffato (Copyright: Adriana Vichi)

Luiz Ruffato (Copyright: Adriana Vichi)

Der brasilianische Autor Luiz Ruffato und sein deutscher Übersetzer Michael Kegler werden mit dem diesjährigen Hermann Hesse Preis ausgezeichnet. Die Hermann-Hesse-Stiftung teilte mit, das Gespann sei ein Glücksfall: Der Schriftsteller Luiz Ruffato beherrsche alle Tonarten. Der Übersetzer Michael Kegler habe mit großer stilistischer Sensibilität adäquate Entsprechungen im Deutschen gefunden.  Der Jury gehörten Ulrich Blumenbach, Dorothee Kimmich, Burkhart Kroeber, Felicitas von Lovenberg und Ilja Trojanov an.

Von Luiz Ruffato sind bisher vier Romane (Es waren viele Pferde; Mama, es geht mir gut, Feindliche Welt und zuletzt Ich war in Lissabon und dachte an dich) und  in deutscher Übersetzung erschienen. Alle wurden bei Assoziation A veröffentlicht.  Zuletzt war er im Januar beim Litprom-Literaturfestival und im Haus am Dom in Frankfurt zu Gast.

Michael Kegler, copyright: Petra Noack (TFM)

Michael Kegler, copyright: Petra Noack (TFM)

Michael Kegler hat neben den Romanen Ruffatos zahlreiche andere Titel portugiesichsprachiger Autoren ins Deutsche übertragen, unter anderem José Eduardo Agualusa, Rui Zink, Manuel Jorge Marmelo und Michel Laub.

Zum Preis

Der Internationale Hermann-Hesse-Preis ist mit 20.000 Euro dotiert, jeweils zur Hälfte für Autor und Übersetzer. Gewürdigt werden soll laut Statut „eine schriftstellerische Leistung von internationalem Rang in Verbindung mit ihrer Übersetzung“. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.  Hier finden Sie die offizielle Pressemeldung der Stiftung.

Die Preisverleihung findet am 2. Juli, dem Geburtstag Hermann Hesses, in Calw statt. Wir freuen uns riesig und gratulieren sehr herzlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise

Prémio Literário Correntes d’Escritas geht an Javier Cercas

Das größte Literaturfestival Portugals, die Correntes d’Escritas im nordportugiesischen Póvoa de Varzim wurde heute eröffnet. Die Bekanntgabe des Preisträgers des mit 20.000 Euro dotierten Prémio Literário Casino da Póvoa erfolgte traditionell im Rahmen der Eröffnungszeremonie.

Javier Cercas: As leis da fronteiraIn diesem Jahr wurde wieder ein belletristisches Werk ausgezeichnet. Die Jurymitglieder Carlos Vaz Marques, Helena Vasconcelos, Isabel Pires de Lima, João Rios und José Manuel Fajardo haben sich aus der Liste der 13 Nominierten für den spanischen Autor Javier Cercas  und seinen 2014 in Portugal bei Assírio und Alvim erschienenen Roman As leis da fronteira (deutsche Übersetzung: Outlaws, bei S. Fischer erschienen) entschieden. Der Preis  wird am letzten Tag des Festivals verliehen.

Javier Cercas wurde 1962 in Cárceres geboren und hat bereits einige erfolgreiche Bücher veröffentlicht. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. In Portugal erschien zuletzt 2015 der Roman O Impostor.

Die Pressemeldung der Festivalorganisation findet sich hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literaturpreise

Prémio Vergílio Ferreira

Der von der Universität Évora in diesem Jahr zum 20. Mal vergebene Prémio Vergílio Ferreira  geht an den portugiesischen Schriftsteller João de Melo, der für sein Gesamtwerk ausgezeichnet wird.  Dies gab die Jury, der António Sáez Delgado und Elisa Esteves, Gustavo Rubim, Carlos Reis und Lídia Jorge angehörten, heute früh bekannt.

João de Melo: Gente Feliz com LágrimasJoão de Melo wurde 1949 auf der zu den Azoren gehörenden Insel São Miguel geboren. Im Alter von 11 Jahren zog er auf den Kontinent und trat in ein Priesterseminar ein. Die Jahre der Kindheit auf der Insel und im Internat des Priesterseminars sowie später die traumatischen Erfahrungen als Soldat im Kolonialkrieg haben sein literarisches Werk nachhaltig beeinflusst. Sein bekanntester Roman Gente Feliz com lágrimas (Glückliche Menschen mit Tränen) hat bis heute zahlreiche Auflagen erlebt und ist in Auszügen im bei TFM veröffentlichten zweisprachigen Band Letras Portuguesas auch in deutscher Übersetzung (von Maralde Meyer-Minnemann) erschienen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchhandlung, literatura portuguesa, literaturpreise