João Tordo beendet Trilogie

Mit dem Roman O Deslumbre de Cecilia Fluss schließt der portugiesische Autor João Tordo seine im letzten Jahr begonnene Trilogie ab. Zu ihr gehören die Roman O Luto de Elias Gro und O Paraíso segundo Lars Gro, die zwar ähnliche Titel haben, aber keinen bestimmten Chronologie folgen und daher auch unabhängig voneinander gelesen werden könne. Einige der Figuren tauchen jedoch in mehreren Romanen auf.

Im jetzt erschienen Roman trägt die Hauptfigur den Namen Matias Fluss, ein 14jähriger Jugendlicher, der sich vor allem mit drei Dingen beschäftigt: Sex, seinem verrückten Onkel und buddhistischen Fabeln.  Er lebt zusammen mit seiner Mutter und der titelgebenden älteren Schwester Cecília zusammen. Cecilia verschwindet eines Tages und wird zum letzten Mal gesehen, als sie von einer Brücke springt. Sehr viel später, Matias ist längst erwachsen und Professor an einer Universität, erhält er eine Karte „aus der Vergangenheit“, die ihn mit dem tatsächlichem Schicksal von Cecilia konfrontiert.

O Deslumbre de Cecilia Fluss  ist ab sofort bei uns in der Buchhandlung erhältlich. Im August erscheint in deutscher Übersetzung Die zufällige Biographie einer Liebe (Biografia involuntária dos amantes).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter portugiesische Autoren, portugiesische Literatur, Veranstaltungen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s