Tagesarchiv: 20. April 2017

António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen

In schöner Regelmäßigkeit erscheinen fast jedes im Luchterhand Verlag neue Übersetzungen des Werks von António Lobo Antunes, der mit seinem komplexen Werk schon mehrfach für den Nobelpreis gehandelt wurde.

Ich gehe wie ein Haus in Flammen von Antonio Lobo Antunes

Obwohl der Autor immer mal wieder angekündigt hat, keine weiteren Romane mehr veröffentlichen zu wollen, ist doch in Portugal noch in jedem Herbst ein neues Buch erschienen,  der deutsche Verlag folgt dem mit etwas zeitlichem Abstand.

Seit Jahren übersetzt Maralde Meyer-Minnemann die schwierigen, vielstimmigen Texte hervorragend ins Deutsche. Druckfrisch bei uns eingetroffen ist der Roman Ich gehe wie ein Haus in Flammen (Originaltitel (2014): Caminho como uma casa em chamas).

Auch der neue Roman des Weltliteraten aus Portugal ist ein Glanzstück der polyphonen Stimmenführung. Alle Mieter eines ganz normalen Wohnhauses in Lissabon kommen hier zu Wort, erzählen aus ihrem Leben, von ihrer Vergangenheit, ihren Sehnsüchten und Ängsten. Sie kommen aus Portugal, Afrika oder der Ukraine, sie sind jung oder alt, einsam oder krank oder wütend, und sie wissen wenig voneinander. Was sie eint, ist die verzweifelte Suche nach Sinn, nach Wärme, nach Liebe.

António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen , 24,00 EUR ab sofort bei uns erhältlich (das Original natürlich auch.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literatura portuguesa, portugiesische Autoren, portugiesische Literatur

Konzert mit Telmo Pires am 22.5. in Frankfurt

Telmo Pires präsentiert sein Album „Ser Fado“ erstmals in Frankfurt. Er singt am 22. Mai um 20.00 Uhr im Neuen Theater in Höchst. Karten zum Preis von 22,70 EUR gibt es direkt beim Veranstalter.

Telmo Pires ist „Fadista“, Poet, Komponist und einer der wenigen Männer in der Welt des Fado, der international in Erscheinung tritt. „Ser Fado“ repräsentiert seine Idee eines alten Fado, der immer neu klingt. Pires ist ein außergewöhnlicher Künstler: Geboren im Norden Portugals, verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens in Deutschland. Hier begann seine Karriere, ersten Alben entstanden. Vor einigen Jahren verließ er Berlin. In Lissabon nahm er 2011 sein Album „Fado Promessa“ auf. 2014 wurde er eingeladen, im „Museu do Fado“in Lissabon aufzutreten. Die Begeisterung nach diesem ersten, ausverkauften Konzert war so groß, dass das Fadomuseum Co-Produzent des neuen Albums wurde.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter portugiesische musik

Hotel Bossa Nova am 12.5. in Frankfurt

Hotel Bossa Nova spielen am 12. Mai um 20.00 Uhr im Neuen Theater in Frankfurt-Höchst. Tickets zum Preis von 19,70 EUR gibt es direkt beim Veranstalter.

Hotel Bossa Nova hat sich mit Leib und Seele dem Bossa Nova verschrieben. Jetzt zünden sie mit ihrem neuen Album ein Jazz-World-Music-Fusion-Feuerwerk der Extraklasse. Sängerin Liza da Costa, Tochter eines Inders und einer Portugiesin, verzaubert mit einem himmlischen Organ und verleiht der melancholischen Lebensfreude des Bossa Nova und seiner portugiesischen Entsprechung, dem Fado, eine wundervolle Stimme. Die improvisationsfreudigen und virtuosen Musiker von Hotel Bossa Nova überraschen immer mit bewundernswerter Abenteuerlust, bravourösen Tempovorstößen und wegweisendem Innovationsdrang.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische musik