Neuerscheinungen aus Brasilien

Viele brasilianische Autorinnen und Autoren, die im letzten Jahr an der Frankfurter Buchmesse teilgenommen haben, oder im Rahmen der Reihe „Brasilesen“ in Frankfurt zu Gast waren, haben in diesem Frühjahr neue Bücher veröffentlicht. Frisch ausgepackt haben wir:

Sérgio Y. vai a AméricaAlexandre Vidal Porto: Sérgio Y. vai a América, aus diesem Roman hat der Autor noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin in Brasilien hier in Frankfurt gelesen. Sergio Y., ein Student aus São Paulo, beschließt eine Therapie zu machen, um ein glücklicherer Mensch zu werden. Nach einer New-York-Reise bricht er die Therapie plötzlich ab. Er habe seinen Weg zum Glück gefunden, erklärt er. Fünf Jahre danach begegnet der Therapeut zufällig Sergios Mutter und erfährt, welche ungewöhnliche Wendung Sergios Leben genommen hat. Eine schockierende und doch optimistische Geschichte, erzählt aus der Perspektive des Psychiaters.

Luiz Ruffato: Entre as quatro linhasPassend zur laufenden Fußball-WM, die derzeit beherrschendes Thema ist, kommt die von Luiz Ruffato herausgegebene Anthologie Entre as quatro linhas. Contos sobre futebol, mit Erzählungen u.a. von Fernando Bonassi, Ronaldo Correia de Brito, Tatiana Salem Levy, Adriana Lisboa, Ana Paula Maia, André Sant’Anna, Cristóvão Tezza und Carola Saavedra.

Bernardo Kucinski: Você vai voltar pra mimWieder lieferbar im neuen Verlag ist Bernardo Kucinskis Roman K. Relato de um busca. Zeitgleich wurde auch der Erzählband Você vai voltar pra mim e outros contos  veröffentlicht, aus dem er hier in Frankfurt die titelgebende, sehr beeindruckende Erzählung gelesen hat, die sich abermals mit der brasilianischen Militärdiktatur auseinandersetzt.

Carola Saavedra: Inventário das coisas ausentesCarola Saavedras neuer Roman Inventário das coisas ausentes dreht sich einmal mehr um die Liebe. Doch weder geht es um deren Mangel oder Überschwang, vielmehr steht die Liebe als Ausgangspunkt einer Suche nach dem anderen und sich selbst, wie die Autorin in diesem Interview erklärt. Nina lernt im Alter von 23 Jahren den Erzähler des Romans an der Universität kennen und lieben, doch eines Tages verschwindet sie, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Dieser versucht nun anhand von zurückgelassenen Tagebüchern, die Vergangenheit zu rekonstruieren…

Marcelo Ferroni: Das paredes, meu amor, os escravos nos contemplamMarcelo Ferroni, der 2012 mit dem Ché Guevara Roman Método prático de guerrilha zu Gast bei Brasilesen war, begibt sich mit seinem neuen Buch Das paredes, meu amor, os escravos nos contemplam auf das Terrain der Spannungsliteratur à la Agatha Christie. Auf einem luxuriösen Landsitz geschieht ein Verbrechen, und alle Anwesenden sind verdächtig.

Wie immer gibt es alle genannten Bücher in unserer Buchhandlung (vor Ort in Frankfurt oder online)

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter brasilianische autoren, brasilianische literatur

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s